Diät durch Magenband

Übergewicht ist auch in Deutschland ein Massenphänomen. Mehr als 60 Prozent aller Männer leiden darunter. Die Ursachen sind vielfältig. Die moderne urbane Lebensweise häufig zu Bewegungsmangel. Dazu kommt ein Überangebot an fett- und zuckerreichen Lebensmitteln. Außerdem begünstigen psychologische Faktoren die Entstehung von Übergewicht. Zucker macht glücklich. Die Aufnahme wird vom Körper mit vermehrter Endorphinausschüttung belohnt. Die begünstigt das Essen von zuckerreicher Nahrung zum Abbau von Frustrationen. Schließlich können kulturelle Faktoren und die Erziehung Fettleibigkeit begünstigen.

Folgen von Fettleibigkeit
Die Folgen andauernder Fettleibigkeit sind gravierend. Angefangen bei Erektionsstörungen, der Begünstigung von Depressionen, können weitere Folgen Diabetes, Bluthochdruck, Herz- und Kreislaufstörungen sein, die bis zum Herztod oder Schlaganfall führen können. Außerdem kann die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit andauernd beeinträchtigt werden. Der soziale Schaden ist infolge der hohen Behandlungskosten ebenfalls bedeutend. Es gibt gravierende Fälle von Fettleibigkeit, die nur durch einen operativen Eingriff behandelt werden können. Dies betrifft Menschen mit einem BMI von über 40. In besonders schweren Fällen wurde bisher auch der Magen operativ verkleinert. Das verringerte Fassungsvermögen eines außerdem aufgeblähten führte zwangsläufig zu einer Gewichtsreduktion.

Operativer Eingriff eine Lösung?
Inzwischen gibt es aber eine Methode, die weniger aggressiver ist als eine Fettabsaugung und dennoch zu einer dauerhaften Gewichtsreduktion führt. Durch das Einsetzen von mein Magenband entsteht im oberen Magenbereich eine Verengung. Dies führt dazu, dass der Patient weniger große Nahrungs-Mengen auf einmal zu sich nehmen kann. Flüssigkeiten sind davon nicht betroffen. Der Vorteil des Magenbands besteht in der Möglichkeit, die Breite der Öffnung zu justieren. Außerdem ist dieser Eingriff reversibel. Dennoch sollte ein solcher Eingriff sehr gut durchdacht sein, da es viele Risiken gibt. Zum Beispiel kann das Magenband nach innen wandern und muss das operativ entfernt werden. Darüber hinaus kann sich Nahrung im Magen festsetzen, was zur Reizung des Magens führt. Aus diesem Grund ist die Aspirineinnahme verboten. Zusammenfassend kann man nur mit dem Hausarzt eine Entscheidung treffen, ob solch ein Eingriff sinnvoll ist.