Dukan-Diät

Die Dukan-Diät gehört derzeit zu den trendigsten Diäten auf dem Markt. Sie geht zurück auf den Enährungsmediziner Dr. Pierre Dukan und ist ein Vertreter der kohlenhydratarmen Diäten.

Die Vier-Phasen
Die Dukan-Diät verläuft in vier Phasen ab. In der ersten Angriffsphase sollen innerhalb von einem Tag bis maximal zehn Tagen möglichst viele Kilos verloren werden. Man ernährt sich hier hauptsächlich von Fisch, Fleisch, Eiern und fettarmen Naturjoghurt. Die Ballaststoffe werden in Form von Hafenkleie aufgenommen und Vitamine durch Goji-Beeren. In der Aufbauphase geht es darum, dass Wunschgewicht zu erreichen. Grundnahrungsmittel sind weiterhin die Nahrungsmittel der Angriffsphase sowie gekochtes und rohes Gemüse im Wechsel. Darüber hinaus steht Haferkleie auf dem täglichen Essensplan. In der Stabilisierungsphase, welches die dritte Phase darstellt, ist es das Ziel, alle zehn Tage ein Kg abzunehmen. Zu den bisher beschriebenen Nahrungsmitteln gesellen sich eine Portion Obst (außer Trauben, Kirschen und Bananen), zwei Scheiben Vollkornbrot und 40 g Käse pro Tag. Es gibt darüber hinaus einen Proteintag pro Woche. In der letzten Phase, die sogenannte Erhaltungsphase wird an sechs von sieben Tag wieder normal gegessen. Dennoch sollte der Fokus weiterhin auf das Eiweiß liegen. Weiterhin gibt es täglich Haferkleie und zwar drei Esslöfel. Der siebte Tag ist Proteintag. Während der gesamten Diät sollte mindestens zwei Liter pro Tag getrunken werden, damit die hohe Proteineinnahme ausgeglichen werden kann.

Die Risiken
Wie bei allen kohlenhydratarmen Diäten ist auch diese Diät den Diättreibenden nicht zu empfehlen, die Probleme mit den Nieren haben oder an Gichterkrankungen leiden. Eine zu eiweißreiche Nahrung kann diese Problemfelder noch wesentlich verschlimmern. Ein weiteres Risiko ist in den ersten Phasen die obst- und gemüsearme Ernährung, sodass es hier zu einer Mangelernährung kommen kann. Ernährungsexperten raten insbesondere aus diesem Grund von der Dukan-Diät ab.

Fazit
Der Erfolg der Dukan-Diät ist unbestreitbar und man kann relativ schnell viel abnehmen. Dies ist auf die allgemeine Wirkungsweise von kohlenhydratarmen Diäten zurück zu führen. 72 proteinhaltige Lebensmittel sowie 28 Gemüsesorten sind erlaubt und beliebt kombinierbar, sodass keine Langeweile aufkommt. Weiterhin positiv zu vermerken ist, dass Sport bei der Dukan-Diät ebenfalls nicht zu kurz kommt. In jeder Phase steht mindestens 20 Minuten Bewegung auf dem Programm. Dennoch ist die Diät nicht für jedermann geeignet. Zum einen nicht für die bereits erwähnte Personengruppe, die Probleme mit Nieren oder Gicht haben. Zum anderen nicht für Personen, die unter keinen Umständen auf Brot, Nudeln, Reis und Co verzichten wollen oder können. Für diese Personen empfiehlt sich eher eine fettarme Diät, wie die LowFett 30. Auch die Fokussierung auf tierische Eiweiße in der Nahrung ist für den Anwender teuer beim Kauf von Lebensmitteln und für viele Ernährungsexperten nicht nachvollziehbar, da pflanzliche Eiweiße nicht minderwertig sind. Es gibt eine Reihe von anderen kohlenhydratarmen Diäten, die wesentlich schonender sind. Somit sollte man anstatt der Dukan-Diät beispielweise eher die

In Erwägung ziehen.