Ernährungscoaching – Was bringt es wirklich?

coach

An apple a day keeps the doctor away – das haben wir bereits in der Schule gelernt. Doch für viele Menschen in Deutschland genügen solche Phrasen nicht, denn sie stehen am Rande einer Esstörung. Hintergründe eines gestörten Essverhaltens können vielfältig sein, psychische wie physiologische Ursachen können sich gleichermaßen auf das Essverhalten von Menschen auswirken – unabhängig von Alter und Geschlecht. Häufig ist auch das Unwissen darüber, wie sich eine gesunde Ernährung zusammensetzt, als Ursache einer ungesunden Ernährung zu nennen.

Das Ernährungscoaching oder die Ernährungsberatung richtet sich an gesunde Menschen, die eindeutige gesundheitliche Risikofaktoren als Resultat ihres Essverhaltens aufweisen. Im Zuge des Ernährungscoachings vermitteln staatlich anerkannte Ernährungsberater spezifisches Wissen über die Nährstoffzusammensetzung von Lebensmitteln und kreieren gemeinsam mit den Patienten individuelle Ernährungspläne, die beim Abnehmen oder Erreichen eines Normgewichts unterstützen.

Im Gegesatz zur Diätassistenz versteht sich das Ernährungscoaching als vorbeugende respektive Präventivmaßnahme für Risikogruppen. Als Ernährungsberater gelten Diätassistenten, studierte Ökotrophologen oder auch zertifizierte Ernährungstherapeuten, die durch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung DGE ausgebildet wurden.

Ernährungscoaching in der Praxis

In der Praxis beginnt die Ernährungsberatung grundsätzlich mit einer ausführlichen Anamnese, welche die gesundheitliche Vorgeschichte des Betroffenen sowie seine gewohnte Ernährungsweise genau protokolliert. Hiernach erfolgt eine Analyse des Essverhaltens, die gegebenenfalls erste Hinweise auf mögliche Defizite in der Nahrungsaufnahme gibt.

Grundsätzlich erfolgt die Analyse unter Einbezug des Patienten, dem simultan grundsätzliches Wissen über Nahrungsmittel, biochemische und ernährungsphysiologische Prozesse sowie der Zusammenhang von Essen und Psyche vermittelt wird. Im Rahmen der Auswertung des Essverhaltens sollen Patienten eigenständig zu der Erkenntnis gelangen, inwiefern ihr Ess- und Konsumverhalten ihre Gesundheit beeinträchtigt.

Hieraus entwickelt der Ernährungscoach einen maßgeschneiderten Ernährungsplan, der auf die individuellen Bedürfnisse und Voraussetzungen des Patienten abgestimmt ist. Teil dieser Präventivmaßnahme können neben dem Ernährungsprogramm auch Bewegungskonzepte sein. Die Ernährungsberatung versteht sich als ganzheitliches Programm, welches die gesamte Lebenssituation des Patienten einbezieht und diesen auf dieser Grundlage zurück in die Selbstständigkeit, Eigenverantwortlichkeit und zu neuer Vitalität führt.

Einzel- und Gruppentherapien

Die Ernährungsberatung kann einzelne Personen betreffen, lässt sich jedoch auch umfassend auf einheitliche Systeme anwenden, insbesondere wenn gesundheitliche Risikofaktoren wie Adipositas bei mehreren Personen in einem System zu beobachten sind. Für folgende Zielgruppen ist ein Ernährungscoaching geeignet:

  • Einzelpersonen
  • Paare
  • Kinder
  • Familien
  • spezifische Personengruppen wie Diabetiker

Therapien werden mittlerweile von vielen Ernährungsberatern und professionellen Ernährungstrainern wie von www.vidavida.de angeboten und helfen nicht nur, das eigene Norm- und Traumgewicht zu erreichen, sondern unterstützen beim Erhalt der eigenen Gesundheit.

Eine Ernährungsberatung ist nicht auf spezifische Personenkreise beschränkt. Männer wie Frauen und ebenso Kinder können gleichermaßen von einer Essstörung betroffen sein und benötigen infolgedessen eine fachgerechte und problembezogene Therapieform.

Bild:  TheImageGroup, flickr.com