Ernährungstipps für den Magen

Viele Menschen haben Magenbeschwerden. Stress, schnelllebige Ernährung, Fast Food und zu fettiges Essen machen es dem Magen auch nicht wirklich leicht, immer alles problemlos zu „schlucken“ und zu verarbeiten. Oftmals sind Magenbeschwerden die Folge. Doch auch bei Magengeschwüren oder einem Magen-Darm-Infekt ist auf eine magenschonende Ernährung zu achten.

Wer unter einem nervösen Magen leidet, sollte sich auf jeden Fall magenschonend ernähren. Hierzu gehört bereits am Morgen ein mildes Frühstück, das den Magen nicht belastet. Wichtig sind auch die richtigen Getränke. Säurehaltige Säfte und Limonaden mit zu viel Kohlensäure sollten Sie meiden. Auch kalte Speisen und Getränke belasten den Magen.

Gut für den Magen sind beruhigende Tees wie Fenchel – oder Kamillentee. Der Tee sollte auch nicht zu heiß sein.

Zum Frühstück können Sie Haferflocken oder anderes Getreide mit etwas Obst und Milch zu sich nehmen. Testen Sie zuvor, ob Sie darauf nicht mit Unverträglichkeit reagieren, indem Sie zuerst nur wenig davon essen. Achten Sie darauf, keine „Extremmahlzeiten“ wie zu stark gewürzte, zu heiße oder kalte Speisen oder blähende Gemüsesorten zu konsumieren. Auch Nikotin und Alkohol sollten Sie möglichst komplett streichen.

Magenschonend ernähren können Sie sich vor allem auch mit diversen Breien. Gerade pürierte Lebensmittel helfen dem Magen, die Speise besser zu verarbeiten und entlasten ihn dadurch. Auch Grieß, Graupen oder andere Speisen, die mit viel Wasser versetzt oder gekocht werden, eignen sich für eine magenschonende Ernährung. Hiermit kann man auch gut die eine oder andere leckere Suppe zubereiten.