Heißhungerattacken stoppen

Wie kann ich nur diese Heißhungerattacken stoppen? Diese Frage quält Diättreibendene des Öfteren. Und nicht zu selten gewinnt die Gier nach fettigen oder zuckerhaltigen Nahrungsmitteln. Nach dem Fressanfall steigt der Serotoninspiegel und Glückshormone setzen sich frei. Der Insulinspiegel steigt schnell an und lässt den Blutzucker sinken. Die nächste Heißhungerattacke lässt dann meist nicht lange auf sich warten.

Wie entstehen eigentlich Heißhungerattacken?

Die Ursache liegt im Hormon Ghrelin. Es ist ein appetitanregendes Hormon, welches zur Zeiten der Jäger und Sammler das Überleben sichern sollte. Ghrelin ist für das Hunger- und Sättigungsgefühl verantwortlich. Bleibt eine Nahrungszufuhr aus, erhöht sich die Produktion des Hormons und das Hungerfühl tritt ein.  Es hat aber auch psychische Auswirkungen.  Die Hemmungen sinken und Reize werden in Zusammenhang mit Nahrung stärker aufgenommen. Auch zu wenig Schlaf und Stress erhöht die Grehlinproduktion.

Und wie kann ich diese Heißhungerattacken stoppen?

Strenge Diäten mit Verboten lösen Heißhungerattacken aus und sollten gemieden werden. Auch Fast-Food befriedigt den Körper nur kurz, schnell steigt das Insulin und nach wenigen Stunden treten wieder Hungergefühle auf. Kohlenhydratarme Diäten, wie die Logi-Diät, wirken dem mit Proteinen entgegen. Sie sollen nachhaltig sättigen und den Blutzuckerspiegel stabil halten. Stress vermeiden, genug Schlafen und sportliche Betätigungen können ebenfalls Hungerattacken stoppen.