Im Schlaf abnehmen – Funktioniert es?

schlafenAbnehmen im Schlaf – das wäre doch die ideale Schlankheitskur? Kein Wunder, dass viele Wunderdiäten genau das versprechen. Die Realität sieht dann leider doch anders aus: Denn ohne einer richtigen Ernährung, Sport und einem gesunden Lebensstil wirst du kaum Kilos zum Purzeln bringen können.

Dennoch begünstigt ein erholsamer Schlaf einen schlanken Körper. Wissenschaftliche Studien haben nämlich nachgewiesen, dass Menschen, die pro Nacht weniger als 6 Stunden schlafen, zu Übergewicht neigen. Außerdem begünstigt Kurzschlafen Bluthochdruck und Herzprobleme.

Der Grund dafür liegt auf der Hand: Wer unausgeschlafen ist und alltäglich von einem Mini-Jet-Lag geplagt wird, neigt zu Stress. Dieser ist wiederum oft ein Auslöser von Heißhungerattacken.

Im Durchschnitt am gesündesten leben diejenigen Personen, die pro Tag 6-8 Stunden schlafen. Das ist freilich ein Durchschnittswert: Je mehr Sport du treibst und je stressiger dein Alltag ist, desto mehr Schlaf solltest du pro Tag abbekommen.

Zuviel zu schlafen, ist für den Körper aber ebenfalls nicht gesund. Ganz ähnlich wie Kurzschläfer leiden Langschläfer mit einem höheren Risiko an Übergewicht, Herzkrankheiten, Schlaganfall, Diabetes und Bluthochdruck.

Wie kann ich gesünder schlafen?
Oft kann die nächtliche Schlafqualität schon durch kleine Maßnahmen immens verbessert werden. Schlafforscher empfehlen vor allem die folgenden Maßnahmen:

Wenig Essen und Alkohol
Schwere Speisen vor dem Einschlafen führen während der Nacht oft zu Verdauungsproblemen, an einen erholsamen Schlaf ist dann nicht zu denken. Alkohol wird zwar oft als Schlummertrunk verwendet, da er beim Einschlafen hilft. Übertreiben sollte man mit dem Trinken jedoch nicht, da man mit Alkohol im Blut leichter und unruhiger schläft. Ein Glas Wein vor dem Einschlafen ist jedoch unbedenklich.

Weg mit Licht und Lärm
Wenn möglich sollten Licht und Lärmquellen eliminiert werden. Je dunkler der Raum, desto mehr Melatonin wird vom Körper produziert. Dieses Schlafhormon hilft beim Einschlafen, kann jedoch erst produziert werden, wenn es wirklich dunkel ist. Auch kleine Lichtquellen wie zum Beispiel die LED-Leuchte vom Fernseher sollten daher besser entfernt werden.

Lärmquellen kann man jedoch oft nicht so leicht beseitigen. In diesem Fall helfen Ohrenstöpsel. Falls der Bettnachbar zum Schnarchen neigt, kann man auch über getrennte Schlafzimmer nachdenken. In einigen Fällen ist diese Maßnahme auch für die Beziehungsqualität förderlich.

Die richtige Temperatur
Auch sollte man auf eine richtige Temperatur im Schlafzimmer achten. Zum guten Durchschlafen ist ein kaltes Raumklima besser und unter der Decke sollte man weder schwitzen noch frieren. Idealerweise liegt die Temperatur im Raum zwischen 15-20°.

Was sind deine Tipps für eine erholsamere Nacht?

Bild: Edoardo Bonaccorsi, flickr.com