Montignac-Methode

Die Montignac Methode wird auch die Diät für Genießer bezeichnet – gleichnamig zum Bestseller des Urhebers Michael Montignac auf dem diese Methode zurückzuführen ist. Ursprünglich beschäftigte sich der Autor mit ernährungsspezifischen Themen, um sein eigenes Übergewicht zu bekämpfen. Hieraus entstand 1986 sein erstes Buch, woraufhin eine Reihe weiterer Ratgeber folgten.

Doch was verbirgt sich hinter der Montignac Methode?
Die Montignac Methode gehört zu den kohlenhydratarmen Diäten. Was erlaubt und nicht erlaubt ist, wird durch den glykämischen Index bestimmt. Nahrungsmittel mit einem Index bis 35 sollten bevorzugt auf dem Speiseplan stehen. Sie enthalten sehr gute Kohlenhydrate und können mit Eiweißen und Fetten kombiniert werden. Nahrungsmittel mit einem glykämischen Index zwischen 35 und 50 enthalten gute Kohlenhydrate, die nicht mit Fett kombiniert werden sollten. Alles über 50 ist tabu, denn diese Nahrungsmittel enthalten schlechte Kohlenhydrate.

Und es geht los…
Bei der Montignac Methode gibt es zwei Phasen. In der ersten Abnehmphase kann man sich zwischen zwei Arten von Mahlzeiten entscheiden. Entweder man wählt Eiweiß-Fett-Mahlzeiten. Hier darf der glykämische Index nicht den Wert 35 übersteigen. Oder man greift zu Eiweiß-Kohlenhydrat-Mahlzeiten. Wenn die Nahrungsmittel einen Glykämischen Wert von über 35 haben, dann ist hier Fett verboten. Das bedeutet, dass erst zwei Stunden vergehen müssen bis man wieder fetthaltige Speisen verzehren darf. Zucker, Kartoffeln oder Weizennudeln sind in dieser Phase somit nicht erlaubt. In der zweiten Phase der Montignac Methode geht es in die Gewichtsstabilisierung. Durch eine ausgewogene Ernährung soll das Gewicht gehalten werden. Weiterhin sind Nahrungsmittel mit einem glykämischen Index über 50 verboten. Um langfristig abzunehmen, muss diese Phase auch langfristig durchgeführt werden.

Die Montignac Methode im Check
Die tägliche Kalorienmenge beträgt bei der Montignac Methode über 2200 kcal. Es wird aufgrund einiger Studien davon ausgegangen, dass eine Kalorienreduktion keinen Gewichtsverlust mit sich bringt. Dies konnte aber wissenschaftlich nicht belegt werden. Fakt ist, dass der Körper auf Sparflamme geht, wenn eine bestimmte Kalorienanzahl am Tag unterschritten wird, aber dennoch bedarf es eines täglichen Kaloriendefizits, um Gewicht abzunehmen. Positiv zu bewerten, ist die Differenzierung der Kohlenhydrate. Doch durch die nicht kalorienreduzierte Ernährung, die nicht vorhandene Alltagstauglichkeit und die geringe Einbindung sportlicher Aktivitäten ist die Montignac Methode keine Empfehlung.

Falls Sie die Montignac Methode interessiert hat, können Ihnen vielleicht auch die folgenden kohlenhydratarmen Diäten gefallen: