Akne und die richtige Ernährung

Akne betrifft viele Menschen. Vor allem Jugendliche leiden in der Pubertät in diesen Schönheitsmakeln. Wissenschaftler gehen oftmals davon aus, dass die richtige Ernährung keinen Einfluss die Aknebildung hat. Grundhier ist  das Fehlen von wissenschaftlichen Studien. Dies gibt wiederum auch Freiraum für Befürworter von der These, dass die richtige Ernährung eine Aknebildung mindert.

Begünstigende Faktoren für Akne
Fakt ist, dass es bestimmte Ernährungsstoffe gibt, die die Pickel-Bildung fördern. Eine Fehlerernährung kann nämlich zu Stoffwechselkrankheiten führen. So kann beispielsweise Diabetes mellitus, dazu führen, dass Entzündungen der Haut begünstigt werden, welches die Aknebildung fördert.

.

Welche Nahrungsmittel wirklich gesund sind

Die richtige Ernährung war kaum so wichtig wie heute. Jede Menge Produkte sind auf dem Markt, die den Verbraucher oftmals nur verwirren. Bunte Cover diverser Verpackungen mit leckeren Aufdrucken wir Obst und Gemüsen oder Cerealien suggerieren dem potenziellen Käufer, dass er etwas Gesundes damit kauft.

Doch weit gefehlt! Gerade Lebensmittel, die als besonders „gesund“ verkauft werden, sind es oft nicht, da hier häufig ungesunde Zusätze verwendet werden.

Ein gutes Beispiel findet sich bei den sogenannten „gesunden“ Frühstücksflakes. Hier werden im Prinzip Süßigkeiten als gesundes Frühstück verkauft. Mit einem netten Aufdruck, welcher lecker und gesund anmutet, überzeugt man bereits einen Großteil der Kundschaft, die sich nicht die Mühe macht, zu lesen, was eigentlich in der Packung enthalten ist. Gerade bei den Frühstückszerealien ist häufig eine Menge an Zucker zugesetzt. Schokopops, Honigpops oder Schokoflocken sind somit keineswegs ein gesundes Frühstück. Die richtigeErnährung wird hiermit also keineswegs gefördert.

.

Ernährungstipps für den Magen

Viele Menschen haben Magenbeschwerden. Stress, schnelllebige Ernährung, Fast Food und zu fettiges Essen machen es dem Magen auch nicht wirklich leicht, immer alles problemlos zu „schlucken“ und zu verarbeiten. Oftmals sind Magenbeschwerden die Folge. Doch auch bei Magengeschwüren oder einem Magen-Darm-Infekt ist auf eine magenschonende Ernährung zu achten.

Wer unter einem nervösen Magen leidet, sollte sich auf jeden Fall magenschonend ernähren. Hierzu gehört bereits am Morgen ein mildes Frühstück, das den Magen nicht belastet. Wichtig sind auch die richtigen Getränke. Säurehaltige Säfte und Limonaden mit zu viel Kohlensäure sollten Sie meiden. Auch kalte Speisen und Getränke belasten den Magen.

.

Krankenkassen fördern Abnehmwillige

Übergewicht – auch wenn es nur wenige Pfunde sind, machen den meisten Menschen zu schaffen. Viele quälen sich deswegen von einer Diät zur nächsten, meistens ohne den durchschlagenden Erfolg. Um Übergewichtigen mehr Motivation zum Abnehmen zu geben, haben sich vor einiger Zeit auch die Krankenkassen mit dem Thema befasst.

Eine Unterstützung der Krankenkasse kommt nicht nur dem Kassenmitglied zugute, sondern auch der Kasse. Denn umso gesünder das Mitglied ist, umso weniger Kosten verursacht es auch. Da Übergewicht eine Menge an Krankheiten begünstigt, haben die Krankenkassen reagiert. Das Ziel ist, durch Unterstützung mehr Leute zum Abnehmen zu motivieren und so gesündere, und damit kostengünstigere Mitglieder zu erreichen.

.

Stevia kaufen und einfach abnehmen?

Stevia ist ein Süßungsmittel, welches in den letzten Monaten stark an Popularität gewonnen hat. Viele Diättreibende wollen sich nun Stevia kaufen, um die Pfunde purzeln zu lassen. Doch ist dies wirklich so empfehlenswert?

Allgemeines
Stevia wird aus der Pflanze Stevia rebaudiana, auch bekannt als Süß- oder Honigkraut, gewonnen. Ursprünglich kommt sie aus Südamerika, wo sie schon seit über 500 Jahren als Heilpflanze und zur Verfeinerung des Essens verwendet wurde. Sie wurde entdeckt von dem Schweizer Giacomo Bertoni, der auch für die Namensbildung verantwortlich war. Die Pflanze schmeckt etwas nach Lakritze, sodass bei der Herstellung versucht wird, die süßen Bestanteile zu isolieren. Das Endprodukt trägt somit idealerweise einen lakritzfreien Geschmack. Stevia ist ein sehr konzentriertes Süßungsmittel, sodass es ca. 300mal süßer ist als Zucker. Im Gegensatz dazu hat es jedoch keine Kalorien.

.