Was tun, wenn der Hunger kommt? – die besten Tricks

3861444749_a85cf727ce_mJeder, der sich schon einmal an einer Diät versucht hat, wird es kennen: Die Heißunger-Attacke. Es ist wohl eher eine psychische Komponente, die uns dazu veranlasst, immer genau das essen zu wollen, was wir gar nicht dürfen. Hunger an sich ist allerdings durchaus ein reales Problem während einer Diät, dem allerdings auch effektiv entgegengewirkt werden kann, wenn auf die richtigen Lebensmittel zurückgegriffen wird.

Was ist eigentlich Hunger?
Hunger ist ein lediglich ein Gefühl, das sich physisch kaum messen lässt. Es entsteht direkt im Gehirn, konkret im Hypothalamus. Hier wertet das Gehirn Informationen bezüglich des Energiezustands des Körpers aus. Sind die Energiespeicher nicht gefüllt oder benötigt der Körper mehr Energie, um seine physiologischen Prozesse bewerkstelligen zu können, entsteht ein Hungergefühl.

Dabei gilt: Je länger der Hungerzustand missachtet wird, desto stärker wird dies Gefühl. Viele Menschen geben diesem Drang erst nach einiger Zeit nach und konsumieren folglich weit mehr, als sie eigentlich benötigen. Im Volksmund ist dies als „Heißhungerattacke“ bekannt.

Ganz anders verhält es sich allerdings bei einem ähnlichen Gefühl: dem Appetit. Appetit kann auch entstehen, obwohl wir bereits gesättigt sind. Ob wir Appetit trotz gefüllten Magens verspüren, hängt unter anderen vom Geruch oder dem Aussehen einer Speise ab. Je attraktiver dies auf uns wirkt, desto mehr Appetit verspüren wir.

Allgemein wird unser Drang nach Essen aber auch durch Rezeptoren im Magen und in der Darmwand bestimmt. Hier leiten die Rezeptoren Reize an das Gehirn weiter, die allerdings je nach Füllstand des Magens und der Zusammensetzung der Nährstoffe durchaus unterschiedlich ausfallen können.

Welche Lebensmittel verhindern den großen Hunger?
Es ist also nicht nur wichtig, überhaupt zu essen, sondern auch die Art der Lebensmittel ist entscheidend, damit sich Hungergefühle weniger stark bemerkbar machen. Dabei gibt es sowohl rein natürliche Lebensmittel, die positiv auf das Hungergefühl wirken, als auch viele synthetisch hergestellte Produkte. Einige davon stellen wir im Folgenden vor:

  • Eier: Eier haben eine sehr stark regulierende Wirkung auf den menschlichen Insulinspiegel. Je niedriger der Insulinspiegel, desto weniger stark der Hunger. Ein gekochtes Ei am Morgen genügt in der Regel bereits, um dem Hunger für einige Stunden entgegenzuwirken.
  • Scharfe Speisen: Schärfe hat die Eigenschaft, die Geschmacksrezeptoren zu betäuben. Zumindest für einige Stunden. Dies senkt das Hungergefühl bei Menschen, die scharfe Speisen nicht gewohnt sind. Öfter sein Essen also einmal mit Chili oder Tabasco würzen und dem Hunger den Kampf ansagen.
  • Kartoffeln: Kein anderen Lebensmittel gewährt so viel Energie bei so wenig Kalorien wie die Süßkartoffel. Zeitgleich senkt die Kartoffel das Hungergefühl. Verantwortlich dafür ist der Wirkstoff Helianthus tuberosus.
  • Eiweiß: Eiweißbetonte Diäten sind sehr nützlich, um Gewicht zu reduzieren und zeitgleich das Hungergefühl zu bekämpfen. Wer vermehrt Eiweiß durch Lebensmittel oder Whey Protein Shakes zu sich nimmt, der bewirkt, dass der Körper seine Hormonausschüttung ankurbelt. Viele dieser Hormone wirken als effektive Appetitzügler.

Während einer Diät ist es hauptsächlich das große Hungergefühl, das dazu führt, dass Menschen ihre Diät nicht erfolgreich beenden. Das muss aber nicht sein. Wer während der Diät auf die richtigen Lebensmittel zurückgreift, der kommt fast ohne Hunger durch seine persönliche Leidenszeit und gelangt früher zum Traumgewicht.

Bild: avlxyz, flickr.com