Volumetrics-Diät

Der zentrale Aspekt der Volumetrics-Diät ist die Energiedichte von Nahrungsmitteln. Sie geht auf die Ernährungsforscherin Barbara Rolls zurück. Sie stellte bei ihren Forschungen fest, dass eine Person gesättigt ist, wenn sie Nahrungsmittel mit einem großen Volumen isst. Die Kalorienanzahl ist dabei nicht entscheidend.

Die Energiedichte
Die Energiedicht beschreibt die Kilokalorien pro Gramm (kcal/g). Je geringer die Energiedichte eines Nahrungsmittel ist, desto weniger Kalorien hat das Nahrungsmittel. So hat beispielsweise Schokolade eine sehr hohe Energiedichte. Generell gilt, je mehr Zucker oder Fett in einem Nahrungsmittel enthalten sind, desto höher ist die Energiedichte. Salat, Äpfel, Pilze, Harzer Käse oder z.B. Sauerkraut haben eine geringe Energiedichte. Da Wasser keinen Brennwert hat, gilt: Je mehr Wasser in einem Nahrungsmittel enthalten ist, desto geringer ist die Energiedichte.  Durchschnittlich sollten die kcal/100g bei ca. 125 liegen, damit man eine ausgewogene Ernährung hat. Isst man somit vermehrt Nahrungsmittel mit einer geringen Energiedichte, kann man Gewicht verlieren, ohne dabei hungern zu müssen. Dieses Grundprinzip ist nicht neu, sondern wird z.B. bereits bei der Behandlung von Diabetes-Patienten eingesetzt.

Ein Tag im Leben der Volumetrics-Diät
Führt man eine Volumetrics-Diät ernährt man sich hauptsächlich von Fisch, Vollkornprodukten, Obst und Gemüse. Zur Deckung des Bedarfs an hochwertigen Ölen werden Raps- und Olivenöl genutzt. Zum Trinken gibt es zumeist Wasser oder Tee.

Bewertung
Im Gesamten entspricht der Ernährungsweise der Volumetrics-Diät die der Empfehlungen der Ernährungsexperten. Auch die deutsche Gesellschaft für Ernährung bezieht sich in ihren neuesten Ausführungen auf die Energiedichte und innerhalb vieler Diätberatungen wird das Volumetrics-Prinzip angewandt.

Kritisch ist bei der Volumetrics-Diät jedoch zu betrachten, ist jedoch die Betrachtung des Hungergefühls. Folgt man dem Grundprinzip der Volumetrics-Diät, würde dies prinzipiell bedeuten, dass man nur durch das Trinken von Wasser satt werden kann. Dies ist aber nicht korrekt. Dessen ist sich aber auch Rolls bewusst und bewies, dass bspw. ein Gericht in Form einer Suppe sättigender wirkt als dasselbe Gericht mit gleichen Zutaten als Auflauf. Des Weiteren ist eine Fixierung von Gerichten mit einer niedrigen Energiedichte kein Garant für einen Gewichtsverlust, da es auf die Gesamtkalorien am Tag ankommt. Erst wenn man weniger Kalorien einnimmt als verbraucht, kann es zu einer Gewichtsreduktion kommen. Somit sollte man auch den Blick auf die Gesamtkalorien pro Tag bei der Volumetrics-Diät nicht verlieren.

Wenn Sie die Volumetrics-Diät interessant fanden, werfen Sie doch einen Blick in die folgenden Diäten: